Unterschiede zwischen einem Polyurethan und einen Epoxid-Boden

Die am häufigsten verwendeten synthetischen Materialien zur Befestigung von Industriehallen, Garagen, Logistikzentren und Einkaufszentren sind Polyurethan und Epoxidharz.

Bei der Bezeichnung dieser beiden Arten synthetischer Böden herrscht häufig Verwirrung, aber die Wahrheit ist, dass sich beide Bodentypen in ihrer polymeren Beschaffenheit erheblich unterscheiden.

Einige Industriezweige entscheiden sich für die Verwendung von Polyurethan- oder Epoxid-Böden, da diese den Bau von Dauer-Bodenbeläge (ohne Erweiterungsverbindungen) ermöglichen und eine hygienische und wasserdichte Beschaffenheit bieten.

Normalerweise ist es jedoch besser, einen polierten Betonboden anstelle eines synthetischen zu installieren.

Was ist Epoxidharz?

Obwohl es den Anschein hat, dass es erst kürzlich entwickelt wurde, gibt es Epoxidharz seit mehr als einem halben Jahrhundert und sie bilden eine der Familien der an den häufigsten verwendeten Kunststoffen bei der Herstellung von Produkten.

Epoxidharz ist ein wärmehärtendes Polymer, das durch Reaktion zwischen Monomeren (Härter und Grundbestandteil) hergestellt wird, die somit einen Satz von Polymeren bilden. Bei dieser Reaktion entsteht ein hartes Polymer oder viskoser Kunststoff.

Mit anderen Worten, Epoxidharz ist eine transparente, viskose Flüssigkeit, die Temperaturen von bis zu 100 °C ohne Verformung widersteht und hauptsächlich verwendet wird, um Gehwegen und Fußböden ein kristallines Aussehen und Härteeigenschaften zu verleihen. Es kann in verschiedenen Farben hergestellt werden.

Epoxydharz

Die Hauptmerkmale von Epoxidharz sind seine große chemische und thermische Beständigkeit, wodurch es in vielen Bereichen weit verbreitet ist, insbesondere aber bei der Herstellung von elektrischen Geräten und Werkzeugen, Beschichtungen, Klebstoffen, Farben usw.

Die vielleicht merkwürdigste Verwendung kommt aus der Biologie, da sie normalerweise zur Herstellung biologischer Proben verwendet wird, die später mit Elektronenmikroskopen untersucht werden.

Was ist Polyurethan?

Polyurethan besteht aus einer Reihe kleiner Moleküle, die miteinander verbunden sind und eine so starke Bindung aufweisen, dass sie diesem heute weit verbreiteten Material Stabilität verleiht.

Da es ein so flexibles Material ist, kann es starr oder elastisch bleiben, sodass seine Verwendung viele Möglichkeiten eröffnet.

Wenn wir uns diesem Material von einem wissenschaftlicheren Standpunkt nähern, können wir sagen, dass es aus der Reaktion eines Polyols und eines polymeren Isocyanats oder Diisocyanats gewonnen wird.

Mit anderen Worten, es ist kurz gesagt ein Harz, das bei der Herstellung von Produkten verwendet wird, die als Dichtstoffe oder Beschichtungen verwendet werden.

Wir finden es auch im Bausektor, um Fenster, Türen, Sanitäranlagen abzudichten; Wände reparieren und sogar als dekorative Elemente.

Wenn Sie dies aus einem Büro lesen, hat der Stuhl, auf dem Sie sitzen, wahrscheinlich auch Polyurethan.

Es ist eine Art von Kunststoff, der fest oder schwammig sein kann, mit inneren Hohlräumen.

Es gibt verschiedene Arten von Polyurethan, aber Schaum ist die häufigste Form schlechthin, und dieser kann wiederum flexibel oder starr sein und in verschiedenen Bereichen verwendet werden.

Polyurethan ist in vielen Gegenständen unseres täglichen Bedarfs enthalten.

Dank seiner vielfältigen Einsatzmöglichkeiten und Vielseitigkeit können wir es sowohl zur Abdichtung eines Daches einer Industriehalle als auch bei der Sanierung von Gebäuden einsetzen.

Unterschied zwischen Polyurethan und Epoxid-Boden

Je nachdem, was man betrachtet, kann man Unterschiede zwischen Epoxid- und Polyurethan-Boden feststellen.

Epoxi-Polyurethan

Chemische Zusammensetzung

Der erste Unterschied ergibt sich aus der chemischen Zusammensetzung jedes einzelnen.

Komponenten

Wenn wir uns stattdessen mit den Besonderheiten befassen, sind noch mehr Unterschiede festzustellen.

Während das Epoxidharz immer ein Zweikomponentenprodukt sein wird, kann das Polyurethan entweder zweikomponentig oder einkomponentig sein. 

Unterschiedliche Merkmale

Vorteile von Epoxidharz: Epoxidharz weist auf jeder Oberfläche hohe Haftwerte auf und bildet eine Beschichtung mit hoher Fixierung, Steifigkeit und Ästhetik.

Es trägt auch dazu bei, die schädlichen Auswirkungen der Feuchtigkeit auszugleichen.

Probleme mit Epoxidharz: Andererseits reagiert Epoxid-Boden extrem empfindlich auf die meisten chemischen Stoffe und die Umwelt, vor allem auf UV-Strahlung und Temperatur.

Vorteile von Polyurethan: Polyurethan-Böden können dem Einfluss von UV-Strahlen und thermischen Veränderungen sowie dem Angriff von Chemikalien widerstehen und gleichzeitig die Ästhetik seiner Oberfläche erhalten.

In Bezug auf Feuchtigkeit, Abrieb, Stöße und Kratzer nimmt seine Widerstandsfähigkeit jedoch ab.

Zusammengefasst:

Der Epoxid-Boden ist in Bezug auf die mechanische Festigkeit von Beton die bevorzugte Option, verringert aber die natürliche Elastizität und Flexibilität dieses Bauwerks.

Polyurethan trägt zur Flexibilität des Bodens bei, was zu einer Verschlechterung der mechanischen Festigkeit des Bodens führt.

Was ist die beste synthetische Beschichtung für Industrieböden?

Es gibt keine absolute Antwort auf diese Frage. Dies hängt von den Bedürfnissen der Industrie ab. Eine Art von Beton mag für eine bestimmte Industrie ideal sein, aber für eine andere muss sie es nicht sein. Die Böden aus Polyurethan und Epoxidharz können den Anforderungen der Lebensmittelindustrie gerecht werden, da sie eine kontinuierliche, hygienische und widerstandsfähige Oberfläche bieten.

Die Böden aus Polyurethan und Epoxidharz können den Anforderungen der Lebensmittelindustrie gerecht werden, da sie eine kontinuierliche, hygienische und widerstandsfähige Oberfläche bieten.

Epoxid-Boden für Lebensmittelfabrik

Die Metall- und Chemieindustrie bevorzugt jedoch ausschließlich Polyurethanböden wegen ihrer hohen chemischen und thermischen Widerstandsfähigkeit.

Epoxyd-Böden sind die bevorzugte Wahl der Textilindustrie, da sie eine rutschfeste, widerstandsfähige und wasserdichte Oberfläche aufweisen, was die Reinigungs- und Pflegearbeiten vereinfacht.

Alternative zu synthetischen Beschichtungen

Die Betonoberfläche einer Industrieanlage erfordert nicht unbedingt eine synthetische Beschichtung, die dauerhaft, undurchlässig und widerstandsfähig sein muss, da andere chemische Verfahren entwickelt wurden, die die Eigenschaften des Betons verbessern.

Eine der besten Behandlungsmöglichkeiten bietet heute das BECOSAN® System, bei dem es sich um ein Verfahren handelt, das die Dichte des Betons erhöht und dessen Porosität beseitigt. Auf diese Weise entsteht ein widerstandsfähigerer und dauerhafter Boden ohne Ummantelung.

Lassen Sie andere profitieren!

Teilen Sie diesen Inhalt auf Ihren sozialen Netzwerken.

Share on linkedin
LinkedIn
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on email
Email