• Deutsch

Industrieböden

tratamiento becosan

Varianten von Betonböden

In diesem Artikel behandeln wir die wichtigsten Oberflächenbehandlungen von Betonböden, ihre Verwendung und Eigenschaften. Aber zunächst erzählen wir Ihnen, was unser Unternehmen Ihnen im Bereich

Mehr erfahren »

Betonhärter, funktionieren sie?

Helfen Betonhärter wirklich, den Verschleiß von Böden zu reduzieren? Beton ist hart, aber nicht immer ausreichend belastbar. Einige Betonböden verschleißen vorzeitig. Um ihre Lebensdauer zu

Mehr erfahren »

Derniers projets

Beton selber mischen: Welches Mischungsverhältnis brauche ich?

Beton selber mischen ist an sich gar nicht so schwer. Allerdings benötigen Sie als Heimwerker/in ein gewisses Grundwissen, damit das Mischungsverhältnis stimmt. Im Folgenden erklären wir Ihnen, welche Bestandteile in eine Betonmischung gehören, welches Mischverhältnis Sie beachten müssen und wie viel Beton sich aus 25 kg Zement ergeben. Mit den aufgezeigten Daten und Details können Sie dann selbst Beton mischen und damit Fundamente gießen, Möbel herstellen, basteln oder Betonplatten zum Bauen herstellen.

Beton selber mischen: Welches Mischungsverhältnis brauche ich? Hier erfahren Sie alles zu Zement, W/Z-Wert, Wasser und Zuschlag (Sand und Kies).
Beton selber mischen: Welches Mischungsverhältnis brauche ich? Hier erfahren Sie alles zu Zement, W/Z-Wert, Wasser und Zuschlag (Sand und Kies).

Die richtigen Materialien zum Betonmischen zuhause

Für Beton werden in der Regel ein Teil Zement und vier Teile Zuschlag genutzt. Entfallen also zum Beispiel 25 kg auf Zement, dann bedarf es 100 kg an Kies und / oder Sand sowie Wasser. Zement und Wasser bilden beim Mischen den sogenannten „Zementleim“, dessen Aufgabe es ist, den Kies und Sand zu verkleben sowie die Zwischenräume zwischen den Steinen und Steinchen zu füllen. Jedoch sollten Sie für diese Zwischenräume auch verschiedene Kies-Körnungen in Betracht ziehen. Für Betonkies im Hausgebrauch können Sie eine Körnung von 1 mm bis 32 mm annehmen. Für feinere Bauteile, Böden, Platten und andere glattere Betonteile nutzen Sie einfach feinere Körnungen bis 10 mm oder auch noch 15 mm. 

Beton mischen aus drei Komponenten: Zement, Wasser, Kies

Die drei Hauptbestandteile von Beton sind Zement, Wasser und Kies. Von letzterem wird nicht selten als „Zuschlag“ gesprochen. Manchmal, wie oben beispielhaft aufgezeigt, werden auch alle Materialien neben dem Zement als „Zuschlag“ bezeichnet. Dies aber oft nur, um das 1:4 Verhältnis zu erklären. Doch in welchem Verhältnis kommen nun Wasser und Kies hinzu? Das ist davon abhängig, für was Sie den Beton anmischen wollen. Denn je nach späterer Nutzung und Belastung fügen Sie mal mehr, mal weniger Wasser zur Mischung hinzu. Die richtige Menge Wasser zum Beton anmachen können Sie über die anvisierte Dichte ermitteln – sowie über den W/Z-Wert (Wasser/Zement). Wie das alles funktioniert, lesen Sie im Folgenden.

Zementmenge über die Beton-Dichte herausfinden

Beispielsweise über die Dichte, angegeben in Kilogramm pro Kubikdezimeter, können Sie die Betonmischung berechnen. Je nach spezieller Art und verwendeten Materialien hat Beton nämlich eine Dichte von 2,4 bis 2,5 kg/dm³. Im Kubikmetern ausgedrückt sind das 2,4 bis 2,5 t – also 2.400 bis 2.500 kg/m3. Das benötigte Fünftel Zement berechnen Sie nun für einen Kubikmeter, indem Sie die obigen Zahlen durch fünf teilen; ergo benötigen Sie für den Kubikmeter 480 bis 500 kg Zement. Andersherum gerechnet können Sie von einer Gesamtmenge von 125 kg Mischung ausgehen, wenn Sie einen Sack Zement von 25 kg einsetzen. Wie Sie nun den Wasser- und Kies-Anteil berechnen, stellen Sie über den W/Z-Wert fest.

W/Z-Wert: Wie viel Wasser für die Betonmischung?

Der Wasserzementwert, kurz: W/Z-Wert oder auch W/B-Wert für Wasserbindemittelwert, ergibt sich aus einer prozentualen Berechnung der Wassermenge mit der Zementmasse als Bezugswert. Soll heißen, dass bei einem W/Z-Wert von 0,40 also 40% der Zementmasse in Form von Wasser zugegeben werden. Arbeiten Sie also mit 100 kg Zement, geben Sie 40 Liter Wasser zum Anmachen hinzu. Bei 100 kg Zement wissen Sie zudem, dass die Gesamtmasse 500 kg Beton betragen muss. Ziehen Sie Zement und Wasser ab, bleiben für den Kies als Zuschlag noch 360 kg. Der aufgezeigte Wert soll aber nur als Beispiel dienen. Denn je nach Belastung verwenden Sie eher die folgenden Zahlen:

Mechanischer Einfluss auf die Oberfläche

  • Sehr starker mechanischer Einfluss / Verschleiß: 0,40
  • Starker mechanischer Einfluss / Verschleiß: 0,45
  • Mittlerer mechanischer Einfluss / Verschleiß: 0,55

Chemischer Einfluss auf die Oberfläche

  • Starker chemischer Einfluss: 0,45
  • Mittlerer chemischer Einfluss: 0,50
  • Schwacher chemischer Einfluss: 0,60

Volumen berechnen: Wie viel Beton brauche ich eigentlich?

Das Volumen, das Sie mit Beton füllen müssen, berechnen Sie mit drei Werten des zu füllenden Raums: Länge, Breite und Höhe. Hat der zu füllende Raum beispielsweise eine Länge von 5 m und eine Breite von 2 m, sind das schon einmal 10 m2. Aus dieser Grundfläche ergibt sich das Volumen durch die Multiplikation mit der Höhe. Zum Beispiel bedeuten 10 cm – also 0,1 Meter – ein Volumen von genau 1 m3. Für 5 x 2 x 0,1 m benötigen Sie also zwischen 2,4 und 2,5 t Beton und somit 480 bis 500 kg Zement. Gehen wir von einer mittleren Belastung aus, nehmen wir für das Beispiel einen W/Z-Wert von 0,50 zur Hilfe. Ergo benötigen Sie 240 bis 250 l Wasser. Hinzu kommen also noch 1.680 bis 1.750 kg Kies und Sand.

Beton selber mischen: Welches Mischungsverhältnis brauche ich?

Die Frage nach dem Beton-Mischungsverhältnis kann mit 1:4 also nur für den Zement und die weiteren Teile genau beantwortet werden. Die Verhältnisse in den weiteren vier Teilen neben dem Betonzement ergeben sich aus dem W/Z- bzw. W/B-Wert. Im Folgenden haben wir Ihnen für die weitere Erklärung eine Tabelle mit der Gegenüberstellung verschiedener Werte zusammengetragen.

W/Z-Wert 0,40 0,45 0,50 0,55 0,60
Zement Beispielmenge 500 kg (20 Säcke zu je 25 kg)
Wasser 200 Liter 225 Liter 250 Liter 275 Liter 300 Liter
Kies / Sand 1800 kg 1775 kg 1750 kg 1725 kg 1700 kg

Professionelles Schleifen und Polieren von Betonböden

Nutzen Sie Betonböden im gewerblichen oder industriellen Bereich, muss er bestimmte Anforderungen erfüllen. Er sollte nicht erodieren, bröckeln oder anfällig für bestimmte Stoffe sein. Auch die Staubbildung durch die Betonoberfläche sollte minimal sein. Hier hilft eine professionelle Behandlung der Betonoberfläche mit den Verfahren und Lösungen von BECOSAN®. Details zum Schleifen, Polieren und Versiegeln bzw. Verkieseln von Betonboden finden Sie auf unserer Startseite. Dort können Sie sich auch anhand von Bildern von der Qualität unserer Angebote überzeugen. Weitere Arbeitsbeispiele finden Sie in der Kategorie „Projekte“ Neben eigenen Leistungen rüsten wir überdies professionelle Dienstleister für Versiegelung und Verkieselung mit unseren Lösungen aus. Wir freuen uns auf Ihr Interesse und Ihre Anfrage!

Ähnliche Artikel

Polierte Betonböden

Haben Sie von Ihrem pflegeintensiven Betonboden genug? Lässt sich trotz des großen Reinigungsaufwandes keiner spürbare Verbesserung feststellen? Suchen sie immer noch erfolglos nach einer Lösung, Ihrem Betonboden eine schöne Optik zu verleihen? Besitzen Sie eine große Bodenfläche, die wegen des nicht behandelten Betons schnell schmutzig und staubig wird?

Glättung

Geglätteter Betonboden ist Beton, der durch die Verwendung einer Glättscheibe, einer Betonbearbeitungsmaschine, die benutzt wird, um die Oberfläche zu glätten, fertiggestellt wurde.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.